Kurpfälzer NaturRadler

Aller guten Dinge sind six

Seit seinem Blitzstart vor drei Jahren ist das Kurpfälzer NaturRadler in aller Munde im Eichbaum-Land. In den letzten Monaten war die Lust der Genießer darauf sogar so groß, dass bei einem verzögerten Rücklauf des Leerguts im Mehrwegsystem Lieferengpässe drohten. Deshalb bekommen die urige 0,33- Liter-Bügelflasche und die Dose jetzt Verstärkung: Pünktlich zum Frühlingsanfang ist das spritzig-fruchtige Vergnügen auch in der Aleflasche im trendigen Sixpack zu haben.

Hat Eichbaum das Radler neu erfunden?“ Pointierte Fragen wie diese waren immer wieder zu hören, als wir unser „Bier des Jahres 2015“ vorstellten – das Kurpfälzer NaturRadler. Sie zu bejahen wäre sicherlich vermessen. Aber Fakt ist: Mit seiner einzigartigen Rezeptur hat das fruchtig-bierige Erfrischungsgetränk in seiner Kategorie völlig neue Genussmaßstäbe gesetzt und plötzlich auch Menschen für das Radler begeistert, die vorher gar nicht auf die Idee gekommen wären, eines zu trinken.

Im Grunde sind es kleine, aber eben im wahren Sinne des Wortes feine Besonderheiten, die ein Kurpfälzer NaturRadler von einem ganz normalen Radler unterscheiden. Im Vordergrund steht dabei die Verwendung bester ursprünglicher Zutaten: natürlicher Zitronensaft statt Zitronensäure, natürliche Süßung statt künstlicher Süßstoffe. Der natürliche Zitronensaft verleiht dem Kurpfälzer Natur- Radler ein besonders edles und fruchtiges Aromaprofil, das mit industriell produzierter Zitronensäure niemals zu erreichen wäre. Und die natürliche Süßung trägt ebenfalls das Ihre zum unverfälschten Genuss bei. Sie treibt zum Beispiel die Stammwürze nach oben und fungiert – ähnlich wie Fett in vielen Lebensmitteln – als perfekter Geschmacksträger. Für die optimale Basis, auf der die Zutaten so richtig zur Geltung kommen, sorgt das naturtrübe Bier, das aus dem Kurpfälzer NaturRadler eine echte Eichbaum-Spezialität macht.

Card image cap
Der neue Sixpack mit Longneck-Flaschen

Besonderheiten, die ein Kurpfälzer NaturRadler von einem ganz normalen Radler unterscheiden

Genau dieser Kombination verdankt das Kurpfälzer NaturRadler seinen einzigartigen Charakter, der es schon kurz nach der Einführung als „Bier des Jahres 2015“ zum absoluten Bestseller avancieren ließ. In den vergangenen Monaten war die Nachfrage mitunter sogar so groß, dass immer wieder Lieferengpässe drohten, wenn das Leergut im Mehrwegsystem nicht schnell genug zurückkam. Und weil der Durst der Eichbaum-Genießer im Frühjahr erfahrungsgemäß eher noch zunehmen dürfte, gibt es das Kurpfälzer NaturRadler ab sofort zusätzlich zur urigen 0,33-Liter-Bügelflasche und zur Dose auch in der Aleflasche im trendigen Sixpack. Damit ist gewährleistet, dass in der heißen Phase des Jahres im Eichbaum-Land auch garantiert niemand auf dem Trockenen sitzt.

Charakter:
Besticht durch die Verwendung von natürlichem Zitronensaft und echtem Zucker. Naturtrüb in der Farbe und extra fruchtig im Geschmack.
Gebraut nach dem deutschen Reinheitsgebot.

Fakten:
• untergäriges Exportbier ausgemischt mit reinem Zitronensaft und Zucker • naturtrüb • spritzig frisch • 2,7 % Alkoholgehalt • 11,4 % Stammwürze


Card image cap
NaturRadler in Longneck-Flaschen