Sichtweise des Handels: Gordon Stahl über
DLG-AUSZEICHNUNGEN 2018 FÜR EICHBAUM

„Das DLG-Gold ist ein ausgezeichnetes Zeichen für meine Kunden.“

Von den insgesamt 44 Goldmedaillen, die in den letzten elf Jahren beim DLG-Test möglich gewesen wären, hat die Privatbrauerei Eichbaum deren 41 gewonnen. Auch 2018 gab es für Eichbaum- Spezialitäten wieder drei Mal Gold. Aber welche Rolle spielt dieser kontinuierliche Beweis für höchste Qualität eigentlich im Handel und bei den Genießern in der Region? EICHBAUM aktuell hat einfach mal nachgefragt – bei Gordon Stahl, der mit sechs Getränkemärkten in der Region zu den größten seiner Zunft gehört.

Eichbaum aktuell: Herr Stahl, der DLG-Test gilt als härtester Biertest der Welt. Welchen Stellenwert haben die Ergebnisse der einzelnen Brauereien für Sie?

Gordon Stahl: Einen ziemlich hohen. Prämiertes Bier verkauft sich unter dem Strich erfahrungsgemäß einfach besser. Für die Verbraucher sind solche unabhängigen Tests nach meiner Beobachtung sehr aussagekräftig und von Bedeutung. Natürlich trifft kaum jemand seine Kaufentscheidung allein danach, ob ein Bier bei den DLG-Prüfungen Gold, Silber oder nur Bronze gewonnen hat. Vor allem muss das Bier schmecken. Aber wahrgenommen werden solche Informationen sehr wohl. Nicht zuletzt, weil damit deutlich wird, dass hier in der Region richtig gutes Bier gebraut wird und wir nicht unbedingt Produkte um die halbe Welt fahren müssen – mit entsprechend negativen Auswirkungen auf die Umwelt.

„Geprüfte Spitzenqualität im Glas“

Eichbaum aktuell: Glauben Sie, dass die Genießer in der Region auch die Kontinuität honorieren, mit der die Privatbrauerei Eichbaum eine DLG-Goldmedaille nach der anderen gewinnt?

Gordon Stahl: Ja. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass sich meine Kunden immer ganz aktuell darüber informieren, wer gerade welche Medaillen gewonnen hat. Doch vor allem ist es sicherlich die Kontinuität, mit der die Eichbaum die Spitzenqualität ihrer Produkte nachweist, die Eindruck macht und die letztlich auch die Kaufentscheidungen beeinflussen kann. Für mich als Händler ist die Schlussfolgerung ganz einfach: Mit guten Produkten kann ich gute Geschäfte machen und damit auch zufriedene Kunden schaffen.

Das DLG-Gold sei eine gute Sache, weil es den Gästen zeige, dass sie geprüfte Spitzenqualität im Glas haben. Und das passe geradezu ideal zu seiner Philosophie als Gastronom. „Handwerkliche Kunst, hervorragende Zutaten und Leidenschaft im Tun zeichnen unsere gutbürgerliche Küche aus. Genauso entsteht auch ein ausgezeichnetes Bier wie das von Eichbaum.“

Eichbaum aktuell: Gibt es Ihnen als Händler auch ein beruhigendes Gefühl, wenn Sie wissen, dass die Qualität, die Sie Ihren Kunden bieten, über jeden Zweifel erhaben ist?

Gordon Stahl: So ist es. Uns gibt es jetzt seit nahezu 110 Jahren und das haben wir in erster Linie über Generationen unserem Engagement, unserem partnerschaftlichen Verhalten, aber auch unserer Aufrichtigkeit gegenüber unseren Kunden zu verdanken. Da versteht es sich doch von selbst, dass ich meinen Kunden lieber erst- als zweitklassige Produkte verkaufe.

Eichbaum aktuell: Herr Stahl, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Hintergrundinformation DLG-Test

Die DLG (Deutsche-Lebensmittel-Gesellschaft) e.V. in Frankfurt/M, eine der wichtigsten Organisationen, wenn es um die Bewertung von Lebensmitteln geht, hat unlängst wieder vier Spitzenprodukte aus dem Hause Eichbaum prämiert. "DLG-prämiert" bedeutet, dass ein Lebensmittel von besonders hoher Qualität ist und nach Rohstoffauswahl, wie optimaler Verarbeitung und Zubereitung den hohen Qualitätsanforderungen der DLG entspricht. Eichbaum Ureich, Eichbaum Pilsener, Eichbaum Export und Eichbaum Hefeweizen wurden geprüft und wiederum prämiert.

Insgesamt 800 Produkte schicken die deutschen Brauereien pro Jahr auf Medaillenjagd, maximal die Hälfte davon ist auf Goldkurs unterwegs. Etwa jedes fünfte Produkt wird sogar ganz disqualifiziert, weil es ein wichtiges K.-o.-Kriterium nicht erfüllt. Ganz anders die Bilanz von Eichbaum: „Wir nehmen seit Jahren mit unseren vier Klassikern teil“, resümiert Martin Ahollinger, Leiter F&E bei Eichbaum. „Bisher eine hohe Ausbeute an Goldmedaillen. Ich denke, das kann sich sehen lassen.“ Nicht nur sehen, Herr Ahollinger, sondern vor allem auch schmecken.