An der Quelle

EIN TAG MIT NIKOLAUS SATTER

Wer auskundschaften will, wo der unvergleichliche Geschmack der Eichbaum-Spezialitäten seinen Ursprung hat, der kommt an Nikolaus Satter nicht vorbei. Seit mehr als 25 Jahren leitet er die Brauereibesichtigungen an der Käfertaler Straße in Mannheim. Dabei sprudelt er förmlich über vor Wissen und ist wegen seines originellen „Führungsstils“ fast schon selbst so etwas wie eine Marke geworden. Eichbaum aktuell heftete sich einen Tag lang an seine Fersen.

Mittlerweile ist er 67, aber die Frage, ob ihm das alles nicht irgendwann zu anstrengend wird, kommt einem angesichts seiner energiegeladenen Erscheinung gar nicht erst in den Sinn. „Das hier“, sagt er auf dem Weg von der Pforte zum Bräukeller und macht eine ausladende Armbewegung, die die sieben Hektar Brauereigelände einschließt, „das hier ist mein absoluter Traumjob – von Anfang an gewesen.“ Dieser Anfang liegt inzwischen mehr als 25 Jahre zurück. Zuvor war er Versorgungsoffizier in einem Bundeswehr- Casino und arbeitete in dieser Funktion schon damals öfter mal mit seinem Vorgänger bei Eichbaum zusammen. So lernte man sich kennen und schätzen.

Aber Nikolaus Satter wäre nicht Nikolaus Satter, wenn er dann einfach nur die Uniform ausgezogen und damit begonnen hätte, interessierten Menschen die Brauerei zu zeigen. Wenn er etwas macht, dann macht er es richtig: Weil er gern weiß, wovon er redet, hat er als Erstes die volle innerbetriebliche Ausbildung zum Brauer und Mälzer absolviert. Und weil er als Leiter Brauereibesichtigungen auch wirtschaftlich für den Bräukeller verantwortlich ist, hängte er danach gleich noch eine betriebswirtschaftliche Ausbildung dran.

Diplomatie hat er zwar nicht studiert, als Markenbotschafter von Eichbaum würde er wohl dennoch die Ehrendoktorwürde verdienen – wegen guter Führungen sozusagen. Nikolaus Satter ist ein Mann auf einer Mission: „Ich möchte den Interessenten auf möglichst eindrucksvolle Art vermitteln, wie wir aus den besten Rohstoffen das beste Bier brauen.“ Heute steht eine VIP-Führung auf dem Programm. Lauter wichtige Leute also? „Ja, aber keine berühmten“, sagt Nikolaus Satter. „Trotzdem wichtig – wie alle meine Gäste. Ich mach‘ da keinen Unterschied.“ 22 Besucher haben sich angemeldet: die meisten vom Bosch-Dienst Brenner in der Heppenheimer Straße, dessen Geschäftsführer Manfred Brenner seinen Mitarbeitern damit eine Freude machen will. Die restlichen Teilnehmer gehören zu den Löwenjägern, einem Mannheimer Karnevalsverein. „Eine VIP-Führung enthält noch mehr Highlights als eine Standardführung“, erklärt Satter. „Zum Beispiel machen die Teilnehmer am Schluss im Bräukeller eine Prüfung und erhalten ihr Bierdiplom.“

Die Tour startet im Vortragsraum – und mit einem Nikolaus Satter, der förmlich übersprudelt vor Wissen, das er mit Filmen, Bildern und seinem kurpfälzischen Witz garniert und deshalb immer wieder die Lacher auf seiner Seite hat. „Trotzdem ist das keine Kabarettveranstaltung hier“, sagt Satter, „ich würde mir schon wünschen, dass meine Gäste ein paar Fakten behalten.“ Die wichtigsten davon fragt er zwischendurch auch tatsächlich ab – es fühlt sich ein bisschen an wie Schule, nur wesentlich unterhaltsamer. Danach geht es weiter zu den Maischepfannen ins neue Sudhaus. Dort können die Gäste unter anderem das einzigartige Eichbaum-Brauwasser probieren. Nach einem Abstecher in den Gärkeller zieht die Karawane zur gläsernen Manufaktur im alten Sudhaus, wo die Eichbaum-Azubis eine Versuchsbrauerei betreiben. „Früher haben wir auch in der Flaschenabfüllung Station gemacht“, erinnert sich Satter. „Darauf verzichten wir aber seit unserer Zertifizierung: zum einen, weil es wegen der manchmal feuchten Böden zu gefährlich ist, zum anderen aus hygienischen Gründen, weil man dort an offenen Flaschen vorbeigeht und über die Raumluft Verunreinigungen ins Bier kommen könnten.“

Zum großen Finale versammelt sich die Gruppe im Bräukeller. Hier steht zunächst eine Verkostung verschiedener Eichbaum-Spezialitäten inklusive Craftbier auf dem Programm. Dazu gibt’s eine kernige Brotzeit mit Leberkäs‘ und Kartoffelsalat und angeregten Fachgesprächen unter den frischgebackenen Brauereikennern, die schließlich auch noch die Prüfung für ein „Bierdiplom“ ablegen. Dank des neu erworbenen Wissens liegt die Erfolgsquote natürlich bei 100 Prozent.

 

Brauereibesichtigungen bei Eichbaum

Gruppen ab 30 Personen können je nach Verfügbarkeit ihren Termin für eine Standardführung mit Voranmeldung weitgehend selbst festlegen. Für Einzelteilnehmer und kleinere Gruppen finden einmal im Monat Sammeltermine statt.

Für Gruppen bis zu 20 Personen bietet Eichbaum außerdem VIP-Führungen mit zusätzlichen Programm-Highlights an. Einmal pro Quartal wird auch bei dieser Variante ein Sammeltermin organisiert.

Voranmeldungen, Reservierungen und Anfragen nach individuellen Angeboten nimmt Nikolaus Satter

per Telefon unter 0621 / 3370-297 oder 0176 / 13370297 oder 

per Mail an nikolaus.satter@eichbaum.de entgegen.