GROSSER VERGLEICH: UREICH Premium Pils vs. UREICH Aktiv Pils Alkoholfrei

Doppelt gehopft ist einfach besser

Der vollmundige Doppelpack für jede Gelegenheit. Der Klassiker UREICH Premium Pils für den entspannten Feierabend oder die fröhliche Runde – das UREICH Aktiv Pils Alkoholfrei für Tatendurstige, die nach dem Genuss noch einiges vorhaben. Dass die beiden Spezialitäten viele Gemeinsamkeiten wie etwa die doppelte Hopfung aufweisen, lässt der identische Markenname erahnen. Aber es gibt auch Unterschiede – und genau die sind es, die auch das Aktiv Pils Alkoholfrei zu einem echten UREICH machen.

Viele alkoholfreie Biere schmecken entweder ziemlich süßlich oder einfach irgendwie leer“, sagt Heiko Bloch, Erster Braumeister bei Eichbaum. „Genau das wollten wir bei unserem UREICH Aktiv Pils Alkoholfrei natürlich auf keinen Fall. Deshalb mussten wir uns einiges einfallen lassen, um geschmacklich so nah wie möglich an unser UREICH Premium Pils heranzukommen.“ Dass dies eindrucksvoll gelungen ist, können Eichbaum-Genießer jederzeit live testen – und auch im Steckbrief der beiden Spitzenbiere nachlesen: „Markant-kräftiges Hopfenaroma, harmonisch abklingend im Nachgang“ heißt es da beim Klassiker genauso wie bei der alkoholfreien Variante.

Besonders bemerkenswert daran ist: Es sind gerade die Unterschiede in der Rezeptur und im Brauprozess, die auch das Aktiv Pils Alkoholfrei zu einem echten UREICH machen. Ein wesentliches differenzierendes Merkmal ist die Menge des edlen Aromahopfens auf der Zutatenliste. Doppelt gehopft werden natürlich beide Spezialitäten – die erste Hopfengabe erfolgt beim Kochen der Würze, die zweite in der letzten Heißphase beim Ausschlagen der Würze im sogenannten Whirlpool. Beim UREICH Aktiv Pils Alkoholfrei wird jedoch sowohl bei der ersten wie auch bei der zweiten Gabe noch mehr Aromahopfen verwendet.

Card image cap

Der Grund dafür ist, dass man die Gärung bei der alkoholfreien Variante bereits bei einem Alkoholgehalt von weniger als 0,5 Prozent durch Abtöten der Hefe in einer speziellen Erhitzungsanlage stoppen muss. Selbst wenn – wie es die Rezeptur des UREICH Aktiv Pils Alkoholfrei vorsieht – die Malzschüttung vor dem Einmaischen geringer ausfällt, bleibt anschließend mehr unvergorener Malzzucker erhalten und sorgt für einen bieruntypischen süßlichen Geschmack. Das Mehr an edlem Aromahopfen dient nun dazu, genau das zu kompensieren. „An die ideale Hopfenmenge mussten wir uns zunächst schrittweise herantasten“, erinnert sich Heiko Bloch. „Mit zu viel Hopfen würde das Bier nämlich zu bitter.“ Alternativ zur gestoppten Gärung könnte man die Hefe zwar ihre Arbeit auch bis zum Ende ausführen lassen und das Zuviel an Alkohol anschließend etwa im Destillationsverfahren wieder aus dem Bier herausholen. Dabei müsste das Bier allerdings erhitzt werden und dabei würden sich mit dem Alkohol auch die besonders hitzeempfindlichen Aromastoffe wie etwa die Öle im Aromahopfen verflüchtigen.

Ein weiterer Unterschied beim Brauen des UREICH Premium Pils und des UREICH Aktiv Pils Alkoholfrei liegt bei der Temperatur während der Gärung. Der Klassiker wird bei etwa 14 Grad vergoren, die Aktiv-Variante dagegen bei rund 10 Grad. Das hat damit zu tun, dass die Hefe den Malzzucker bei niedrigeren Temperaturen langsamer zu Alkohol veratmet. Damit bleibt ihr mehr Zeit, die Aromastoffe zu bilden, die für den Geschmack des Biers so wichtig sind.

Insgesamt sind beim Brauen des UREICH Aktiv Pils Alkoholfrei also mehr Hopfen, mehr Energie zum Kühlen während der Gärung und mehr Kontrollen durch die Braumeister nötig, um ein Ergebnis zu erzielen, das den ehrwürdigen Markennamen UREICH verdient – im Hinblick auf die Farbe sowie die Feinporigkeit und Haltbarkeit der Schaumkrone genauso wie auf den Duft und den Geschmack sowohl im Antrunk als auch im Abgang. Heiko Bloch bringt den hohen Anspruch der Privatbrauerei Eichbaum auf den Punkt: „Wo UREICH draufsteht, muss schließlich auch UREICH drin sein.“

Gemeinsamkeiten:

Das Maischen, das Läutern und das Kochen sind bei beiden Produkten identisch. Auch die Aromahopfensorten sind dieselben.

Unterschiede: 

Placeholder image

Malzschüttung

Nach traditioneller UREICH-Originalrezeptur

Doppelhopfung

Ja (nach traditioneller UREICH-Originalrezeptur)

Gärung

Bei ca. 14 Grad Celsius

Stammwürze

11,3 (+ 0,3/–0,5)

Alkoholgehalt

4,9 (+/–0,6)

Energiegehalt

41 (+/–3)

Farbe

6,5 (+/–2)

Bittereinheiten

31 (+/–5)

Geschmack

Markant-kräftiges Hopfenaroma, harmonisch abklingend im Nachgang

Placeholder image

Malzschüttung

Weniger als beim Klassiker, um die Menge an unvergorenem Zucker gering zu halten

Doppelhopfung

Ja (mit Zugabe von noch mehr Aromahopfen als beim Klassiker)

Gärung

Bei ca. 10 Grad Celsius, um der Hefe mehr Zeit zu geben, Aromastoffe zu bilden

Stammwürze 

5,5 (+/–0,5)

Alkoholgehalt

< 0,5

Energiegehalt

21 (+/–3)

Farbe

7 (+/–2)

Bittereinheiten

24 (+/–5)

Geschmack

Noch etwas kräftigeres Hopfenaroma als der Klassiker, harmonisch abklingend im Nachgang